Kontemplation, was ist das?

Es wohnt eine tiefe Sehnsucht im Menschen, die das Göttliche selber ist.
Gott drängt in uns zur Entfaltung und zum Erwachen.
In uns Menschen stellt sich das Erwachen des Göttlichen dar
als Verlangen nach Geborgenheit, Sicherheit und Heimat.
Es ist die Sehnsucht, heim zu kommen, den Platz zu finden, wo alles gut ist,
wo man  geliebt und angenommen ist. Der Mensch erfährt aber sehr bald im Leben,
daß kein Mensch dem Menschen diese letzte Sicherheit geben kann,
auch nicht der liebste.
Es bleibt diese unüberbrückbare Trennung, diese Heimatlosigkeit,
bis er sein wahres Selbst gefunden hat, besser,
bis sein wahres Selbst durch alle Verkrustungen und Fehlentwicklungen hindurchbrechen kann.
Menschen machen sich also auf den Weg zu Gott,
weil sie diese tiefste Sehnsucht in sich tragen,
die letztlich die Sehnsucht Gottes nach sich selber ist.
Die Religionen haben uns Wege gezeigt, um in diese Erfahrung zu gelangen.
In der christlichen Tradition ist es die Kontemplation.
Ein Weg, der in die tieferen Schichten unseres Bewußtseins führt.
Jesus nannte diesen Ort Reich Gottes oder Leben Gottes.
Der mystische Weg der Kontemplation möchte uns dorthin führen.

Pater Willigis Jäger

 

Zurück zur Schatztruhe