eine Perle von Therapeut …

Aus der Erfahrung heraus, wie schwierig es ist, einen guten Therapeuten zu finden, möchte ich hier auf meinen Begleiter der letzten drei Jahre hinweisen. Auch wenn ich ihn in einer Wochenendgruppe nur alle zwei Monate traf, waren die mit ihm gemachten Erfahrungen für mich sehr wertvoll ….

Ich möchte nicht allzuviel über Ekkehard sagen, da jeder ihn anders sehen mag.
Wie die meisten Therapeuten sehe ich ihn weder als Vorbild noch als Vaterfigur für mich. Aber er ist ein sehr guter Begleiter und eine ehrliche Haut mit einem großen Erfahrungshintergrund und einem großen Wissensschatz.
Für mich sind drei Punkte wesentlich:
er lässt mir meine Verantwortung und Freiheit
er gehört zu den wenigen Menschen, von denen ich mich in meiner Tiefe gesehen fühle
er antwortet mir aus einer Tiefe, die jenseits seiner Vorstellungen und Wertvorstellungen liegt – und beleuchtet so bei mir manchen blinden Fleck …

zu letzterem nur ein Beispiel: in meiner Phase, in der ich mich mit Polygamie auseinander setzte und experimentierte, sprach ich ein Erlebnis von mir an. An dem rätselte ich noch und hatte bislang keine Entscheidung finden können. In seiner unmittelbaren körperlichen Reaktion, die sehr fein war, drückte sich seine Missbilligung und seine Moralvorstellungen aus. Er schwieg ein paar Minuten und medtierte. Gab dann eine Antwort, die mich sehr erstaunte und für mich sehr hilfreich war – frei von jeglicher Beurteilung.
Im Gegensatz zu meinem allerersten Therapeuten Jörg hat er kein Konzept und kein Ziel (für sich selbst schon: die eigene Erleuchtung), er begleitet nur. Ich muss da schon selber wissen, was ich will.

Er bleibt bei sich am Rande meines Lebens und schaut mir nur zu und teilt mir seine Sicht mit (statt wie so manche Therapeuten mir folgen und sich in meinem Labyrinth verlaufen).

Lothar